Ein Heim für Minka

Januar 10, 2019 Off By BlauerEngel

Als wir den Kaufvertrag für unsere Mühle unterschrieben haben, haben wir quasi den Adoptionsvertrag für Minka, die nicht mehr ganz so junge Katzendame, gleich mit unterschrieben. Minka ist vor etwa zehn Jahren hier aufgetaucht und einfach geblieben. Traudl und Norbert haben sie bis zu ihrem Umzug gefüttert und versorgt und können oder möchten sie aber nicht mit nach Lauterbach nehmen.

Da aber unsere eigenen Drei sich untereinander nicht immer so gut verstehen und Minka gesundheitlich gar nicht auf der Höhe ist, wäre eine Vergesellschaftung ziemlich problematisch. Also waren wir letzte Woche schon mit ihr bei der Tierärztin und haben mal checken lassen, warum sie schon seit mindestens einem halben Jahr, als wir sie zum ersten Mal gesehen haben, so furchtbar dünn ist. Der Bluttest hat nun ergeben, dass sie ein Nierenproblem hat und die Tierärztin meint, dass sie als Mensch jetzt an die Dialyse müsste. Als Katze bleibt es bei einer Nierendiät, sie bekommt einen Phosphatblocker mit jeder Mahlzeit auf’s Futter gestreut, damit die Nieren etwas entlastet werden.

Glücklicherweise scheint das Pulver recht lecker zu schmecken und Minka haut so richtig rein. Wir hoffen, dass sie in den nächsten Wochen ein wenig zunimmt, 3,3 Kilo sind für eine Katze ihrer Größe einfach zu wenig!

Geimpft werden muss sie dann auch noch, wenn in drei Wochen die Blutwerte nochmal kontrolliert werden, das ist in den letzten Jahren etwas zu kurz gekommen. Flöhen, Zecken und Würmern wurde der Garaus bereits letzte Woche gemacht.

Und dann ist da noch die Frage nach einem warmen und weichen Platz, an dem sie ihren Lebensabend verbringen kann, denn wenn das neue Haus saniert wird, in dem sie aktuell alleine wohnt, dann wird sie ausziehen müssen. Das tut uns im Herzen weh, denn sie ist so eine liebe, geduldige und verschmuste Katze, die einfach nur noch einen gemütlichen Platz mit Streicheleinheiten sucht. Deshalb waren wir heute im Lauterbacher Tierheim, um zu fragen, ob die Tierschützer Pflegestellen haben, die auch nicht mehr ganz junge und gesunde Katzen aufnehmen. Die Kosten für Verpflegung, Medikamente und Tierarzt würden wir natürlich übernehmen.

Ein sehr netter junger Mann hat sich unsere Geschichte angehört und meinte gleich, er hätte da schon eine Pflegestelle im Kopf, müsse das aber mit seiner Chefin und der Pflegestelle erst besprechen. Ob wir unsere Daten dalassen könnten? Natürlich könnten wir! Wir waren so erleichtert, nicht gleich zu hören, dass es kaum möglich wäre, eine passende Pflegestelle zu finden!

Also, bitte alle ganz doll die Daumen drücken, dass wir für Minka ein schönes neues Heim finden, wo sie ihren Lebensabend verbringen kann!