Gartenzwerg

Februar 18, 2019 Off By BlauerEngel

Teufel auch! Da will man seinem Schatz mal beim Abriss der Gipskartonplatten helfen (Klaus hat heute sehr früh angefangen zu arbeiten und konnte deshalb schon früh im neuen Haus weitersanieren) und wirft sich dazu so richtig in die persönliche Schutzausrüstung, da kommt so eine blöde Bemerkung über die Bärte von Zwergenfrauen…

Da hab’ ich mich gleich mal in den Garten verpisst und gedacht: “Dann klopp’ doch alleine im Staub rum. Draußen ist das Wetter eh viel schöner! Und besser siehst du auch nicht aus!”

Im Garten ist ja eh noch viel zu tun und wenn es dann morgen schauert und der nächste Container für den Mischschutt angeliefert ist, habe ich immer noch Zeit, den von Klaus gemachten Dreck Eimer für Eimer im Container zu versenken…

Aber heute ging es erst mal darum, vor der Haustüre den Ecken mit den Quecken (reimt sich sogar…!) zu räumen. Quecken sind, neben Mahonien und Haselnusssträuchern, eine meiner Lieblings-Pflanzen. Sie wachsen in der Sonne, im Halbschatten und sogar im Schatten; ihre Herzen bleiben auch im Winter grün; sie bedecken quadratmeterweise durch Wurzelausläufer jede Ecke eines Gartens; ihre Wurzeln können einen halben Meter tief reichen; sie treiben aus einem zwei Zentimeter langen Wurzelstückchen, das man übersehen hat, wieder neu aus; kurz: sie sind genau das, was man im Ziergarten nicht braucht!

Und für alle, die noch keine Quecke gesehen haben, so sieht sie aus:

Kommt daher wie das nette Gras von nebenan, ist aber kaum tot zu kriegen…

Immerhin habe ich heute ein kleines Stück vom überwucherten Hang frei bekommen. Leider sind dabei auch einige Walderdbeeren, Akelei und Lungenkräuter auf der Strecke geblieben. Aber ohne das komplette Umgraben der befallenen drei bis vier Quadratmeter und das Entfernen aller Wurzeln, die auch nur entfernt nach Quecke aussehen, sieht es in zwei Jahren wieder genauso aus.

Immerhin sah das heutige Endergebnis bei fast vollem Mond schon gar nicht so schlecht aus:

Das von Klaus übrigens auch nicht. Der hat es heute geschafft, die beiden Küchen-Außenwände von Rigips, Styropor und Kacheln zu befreien!