Lange Schlange

Februar 6, 2019 Off By BlauerEngel

Klaus hat diese Woche Urlaub, damit wir zügig mit dem Herausreißen der alten Bodenbeläge und Tapeten fertig werden. Vielleicht schaffen wir es ja auch noch, eines der beiden Bäder zu entkernen.

Aber es soll auch kein reiner Arbeitsurlaub werden, deshalb hatten wir letzte Woche schon beschlossen, montags oder mittwochs ins Kino zu gehen – dienstags ist normalerweise Ruhetag im Lauterbacher Lichtspielhaus. Seit letzten Donnerstag läuft dort “Der Junge muss an die frische Luft” und die Vorschau und die Kritiken hatten uns sehr zugesagt.

Weil wir am Samstag und am Sonntag schon so fleißig waren und das Erdgeschoss fast schon komplett entbödet und -tapetet, hatten wir uns spontan am Montag entschlossen, früher Feierabend zu machen und uns den Film mit einer Tüte Popcorn anzuschauen. Und weil es ja schon der fünfte Spieltag war, dachten wir, dass Viertel vor acht bestimmt ausreichen würde, um für acht Uhr noch einen guten Sitzplatz zu bekommen. Denkste!

Schon die Parkplatzsuche kostete uns einige Nerven – in der Nähe des Kinos nirgends was zu finden. Aber ein paar hundert Meter weiter gibt’s einen großen Parkplatz, da war noch was frei. Als wir dann in Sichtweite des Kinos kamen, kam die große Überraschung: Eine Schlange aus dem Eingang heraus und auf dem Gehweg fast bis zur Fußgängerampel! Das hatten wir uns anders vorgestellt!

So schnell wollten wir aber nicht aufgeben und stellten uns erst mal hinten an. Zum Testen, wie schnell die Schlange sich auflösen würde. Als sich nach ein paar Minuten nicht wirklich viel bewegt hatte, gaben wir dann auf und gingen statt Popcorn Pizza essen, aber nicht, ohne uns vorzunehmen, für Mittwoch zwei Plätze zu reservieren.

Aber wie es halt so geht: Vollgefr…, pardon, pappsatt denkt man nicht mehr an das, was man sich vor dem Essen so vorgenommen hat. Also haben wir erst am Dienstag in der Tageszeitung gesehen, dass aufgrund der hohen Nachfrage unser Film ausnahmsweise auch dienstags laufen sollte. Da hat Klaus dann natürlich gleich zwei Karten reserviert.

Um doppelt vorsichtig zu sein, sind wir dann gestern auch schon um Viertel nach sieben am Kino gewesen, nur um festzustellen, dass die Pforte erst um halb acht geöffnet wird… Was aber nicht wirklich ein Problem war, denn wir waren nicht die Einzigen, die viel zu früh waren. Direkt nach uns kamen zwei ältere Damen, mit denen wir gleich ins Gespräch kamen (wen wundert’s, wisst ihr ja…).

Und wie sich herausstellte, hatte eine der Beiden vor etwa vierzig Jahren, mit Mitte zwanzig, ein paar Mal Urlaub in unserer Mühle gemacht! Damals lebte sie noch im Ruhrgebiet… Nein, es gibt keine Zufälle! Also haben wir uns wunderbar unterhalten und Frau Schneider gleich eingeladen, doch mal wieder vorbei zu kommen. Sie kann uns bestimmt auch noch ein bisschen etwas über die Mühle erzählen!

Eigentlich viel zu schnell war es dann halb acht und wir die ersten, die in den Kinosaal kamen. Die beste Gelegenheit, nach Rücksprache mit der Besitzerin, noch ein paar Fotos vom leeren Kino zu schießen – ich hatte ja schon mal von dem Nostalgiegefühl geschrieben, das mich übermannt hatte, als wir zum ersten Mal im Kino waren:

Bis kurz nach acht Uhr hatte sich das Kino dann auch bis zum letzten Platz gefüllt!

Der Film war auf jeden Fall sehr schön, hat mir sehr gut gefallen, und wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch!