Futterzeiten – Fotozeiten

März 21, 2020 Off By BlauerEngel

Vor drei Tagen hat Klaus auf die Brüstung der Terrasse am neuen Haus zwei Latten geschraubt, direkt gegenüber der neuen Terrassentür im Frühstückszimmer. Dann hat er das Futterhäuschen genommen, das in letzter Zeit auf der Wiese vor der alten Mühle auf dem Boden stand, hat es auf die Latten gestellt und eine ordentliche Portion Vogelfutter rein getan. Außerdem hat er eines der Erdnusshäuschen und eine Meisenknödelsäule darüber aufgehängt, natürlich ebenfalls gut gefüllt. Dann haben wir gewartet und immer wieder zur Terrassentür hinausgeschaut, ob denn schon einer unserer vielen Vögel die neuen Futterstellen entdeckt hätte.

Und seit gestern sehen wir tatsächlich, nicht so oft wie vor der Mühle, aber relativ regelmäßig, verschiedene Piepmätze an den Meisenknödeln hängen und auch immer wieder Erdnussstückchen aus dem Futterhaus tragen. Die Blaumeisen waren die ersten. Es scheint so, als wäre ein Pärchen in den Nistkasten eingezogen, der nur wenige Meter vom Futterhäuschen entfernt in der Zierkirsche hängt. Und da liegt es natürlich nahe, die Futterquelle direkt vor der Haustüre zu nutzen.

Als nächste kamen dann die Kohlmeisen, vielleicht ist es auch nur eine, da bin ich nicht sicher. Und heute Morgen habe ich ein Rotkehlchen beim Futterstibitzen erwischt. Sogar einen Dompfaff-Mann haben wir schon gesehen. Endlich wieder Vögel in Sichtweite! Und weil Klaus im Zuge der Anlockaktion vor drei Tagen auch das Futterhäuschen, das mir die Arbeitskolleginnen zum Abschied geschenkt hatten und das schon seit ein paar Wochen am Balkongeländer hängt, mit reichlich Futter bestückt und daneben Meisenknödel aufgehängt hat, scheint sich auch diese neue Futterstelle so langsam rund zu sprechen. Eine gute Gelegenheit, sich mit dem 300er Objektiv und der Kamera-Fernbedienung an beiden Stellen – Terrasse und Balkon – mal auf die Foto-Lauer zu legen…

Als erstes habe ich mein Equipment auf dem Frühstückstisch aufgebaut – auf der Terrasse war heute Morgen schon einiges los, während wir beim Frühstück saßen. Aber es scheint, als wären unsere Federbälle ein wenig kamerascheu… Eine Viertelstunde musste ich sitzen, bis eine einzige Blaumeise angeflogen kam – aber vielleicht waren die auch alle schon satt…

“Naja,” dachte ich, “vielleicht haben die Vögel für den Vormittag das Futterhäuschen auf dem Balkon als Treffpunkt abgemacht?” Dort waren am Morgen auch schon die Meisen zugange. Also habe ich das komplette Foto-Equipment zusammengepackt und bin ins Wohnzimmer umgezogen. Allerdings ist es nicht so einfach, all das interessante Zeugs zwischen drei Katzen aufzubauen, ohne dass mindestens eine die Nase an der Kameralinse oder die Pfote am Fernbedienungs-Kabel hat… Nachdem aber nach dem Aufbauen nichts weiter Spannendes passierte, außer dass ich mucksmäuschenstill auf dem Hocker neben meinem Aufbau saß, die Fernbedienung in der Hand, war dann auch mal Katzen-Ruhe.

Also habe ich gesessen… Und gesessen… Und angefangen, weiße Autos zu zählen, die oben auf der Straße vorbeifuhren… Wir haben übrigens relativ viele weiße Autos, die auf der Straße zwischen Frischborn und Blitzenrod langfahren, deutlich mehr als rote Autos, etwa ein Verhältnis von 14:1… Irgendwann habe ich mir dann mein Handy genommen und das Hörbuch eingeschaltet, das ich mir gestern in der Onleihe ausgeliehen habe… Und habe weiter gesessen… Und dann, nach etwa einer Dreiviertelstunde, kam eine Kohlmeise! Setzte sich seelenruhig auf den Rand des Futterhäuschens, schaute nach links, dann nach rechts, und suchte sich aus dem breiten Angebot an Vogelfutter ein Erdnussstückchen aus, schnappte es – und flog wieder weg! Und ich? Ich glaube, ich habe mit offenem Mund auf meinem Hocker gesessen, den Daumen auf dem Auslöser der Kamera-Fernbedienung, so lange, bis die Kohlmeise wieder weg war. DANN habe ich auf den Auslöser gedrückt und erst mal laut geflucht!

Also, entweder unsere Vögel sind tatsächlich kamerascheu oder es hat sich noch nicht weit genug herumgesprochen, dass sich das Angebot an Futterstellen deutlich erweitert hat. Kann auch sein, dass diejenigen Vögel, die das schon wissen, dieses Wissen für sich behalten – wer lässt sich schon gerne von anderen die besten Bissen wegfuttern?

NACHTRAG

Futterzeit ist tatsächlich eher vom späten Mittag bis zum frühen Nachmittag. Dann kommen neben den Blau- und Kohlmeisen auch die Weidenmeisen und die Schwanzmeisen (leider nur an die Meisenknödel), um sich ihren Anteil an Haferflocken und Erdnussstückchen zu holen…