Nächtlicher Räuber

Juni 10, 2019 Off By BlauerEngel

Wir wussten, dass er da ist. Man hatte uns schon sehr viel von ihm erzählt und in Lauterbach gibt es sogar eigens abendliche Führungen, bei denen man hofft, ihn auf frischer Tat zu ertappen. Gesehen hatte wir ihn bislang noch nicht, aber an den leergeräumten oder umgeworfenen Vogel-Futterhäuschen und den verschleppten Behältern für die Meisenbällchen, die eigentlich in den Büschen hängen sollten, hatten wir schon erkannt, dass wir bei Nacht Besuch von ihm hatten.

Eigentlich dachten wir, dass er regelmäßig spätabends bei uns seine Runde drehen würde, aber heute Morgen scheint er wohl irgendwo versumpft zu sein, denn als Klaus kurz nach sechs am Schlafzimmerfenster stand, sah er, wie der Räuber gemütlich aus der Richtung des Radwegs den Hang hinunter auf das erste Futterhäuschen zuhielt.

Zuerst wird mit Klauen und Zähnen das obere Futterhäuschen erklommen und inspiziert.
“Mist, nix drin!” In diesem Futterhäuschen ist schon seit ein paar Wochen nichts mehr drin, da haben die Vögel nichts mehr raus gefressen.
Also mit einem beherzten Sprung auf zum nächsten Futterplatz!
Ein bisschen grummelig sieht er schon aus, oder?
Und den Weg über’s Gelände kennt er ganz genau!
Hier füttern wir nur noch eine Handvoll Sonnenblumenkerne jeden Morgen. Der Kleiber ist jeden Tag da, und auch die Meisen freuen sich noch.
Also mal schauen, ob die verfressenen Vögel noch was übrig gelassen haben…
“Da oben stand doch im Winter immer das Häuschen mit meinem Futter, das ich so schön runterschmeißen konnte. Jetzt steht es immer unten und es ist kein Futter mehr da…”
“Muss ich halt heute Abend oder morgen wieder vorbeischauen!”

Ganz schön frech, oder? Zumal Klaus noch das Fenster geöffnet und gerufen hatte. Hat den Waschbären aber nicht gestört. Nachdem er kurz zu Klaus hoch geschaut hatte, ist er einfach weitergetappt…