So ein Mist (2)

März 8, 2021 Off By BlauerEngel

Teil 2: Wer hätte das gedacht?

Hier zur Erinnerung nochmal die Frage aus dem letzten Beitrag:

Wer verdichtet die Schichten organischen Materials im Schlüssellochbeet am besten?

a) Eine Maus mit Elefantenfüßen
b) Jemand mit Schuhgröße 39 und 90 Kilo Gewicht
c) Jemand mit Schuhgröße 43 und 80 Kilo Gewicht

Korrekt ist natürlich Antwort b), denn die Maus mit den Elefantenfüßen passt gar nicht ins Schlüssellochbeet!

Also karrte Klaus erst Ast- und Zweig-Häcksel ins Schlüssellochbeet, während ich mit höchster Konzentration verdichtete.

Danach karrte Klaus zwei große Schubkarren voll altem Heu heran, das natürlich auch fachfraulich verdichtet wurde.

Mit dem Pferdemist ging es zuerst auf dem Kartoffellaubbeet weiter, denn das liegt näher am Weg und wir mussten den vollbeladenen, schweren Anhänger nicht so weit schieben.

Dann die Erde wieder drüber. Gerade gezogen wird erst, wenn die Erde ein bisschen weiter abgetrocknet ist, man muss es sich ja nicht extra schwer machen.

“Sollen wir das Schlüssellochbeet auch noch befüllen oder wollen wir erst einmal Mittag machen?” Eine nicht ganz unerhebliche Frage, denn nach Pizza und Nachtisch fällt das Mistschaufeln und -verdichten nicht so ganz einfach. Einfach war dann trotzdem die Entscheidung: Erst wird Mittag gemacht!

Und nach Pizza und Kranenberger…

… und einem leckeren Nachtisch muss man ja auch nicht gleich wieder weiterarbeiten. Augenpflege oder der Blick ins neueste Gartenmagazin helfen dabei, das Pizza- und Dessertkoma zu überstehen!

Und danach ging es mit Vollgas weiter. Der Rest Pferdemist auf dem Anhänger reichte nur für die eine Hälfte des Schlüssellochbeets. Unglaublich, wieviel Mist man im Garten braucht!

Aber wir durften uns auch noch einen zweiten Anhänger voll Pferdemist abholen und haben einen kleinen Rest, der nicht mehr ins Schlüssellochbeet gepasst hat, neben dem Komposthaufen zwischengelagert – für später, wenn die Kartoffelkübel belegt werden. Dann mussten wir natürlich die Erde auch wieder vom Zwischenlager zurück ins Schlüssellochbeet füllen.

Tausende von Regenwürmern im Pferdemist waren sicher froh, wieder ein Dach über dem Kopf zu haben. Unglaublich, wieviel Leben in so einem Misthaufen steckt! Und damit sich der Waschbär nicht über einen frisch gedeckten Tisch freut, haben wir Schlüssellochbeet und angeschlossenen Komposthaufen auch gleich wieder mit Draht abgedeckt.

Wenn jetzt der Salat im Haus noch ein bisschen gewachsen ist und die Erde sich angewärmt hat, dann kann im Schlüssellochbeet schon unter Folie angepflanzt und ausgesät werden.

Und das Fazit des vergangenen Wochenendes?

Mist kann man nie genug haben, allein schon wegen der vielen Regenwürmer!