Alles (Frisch-)Käse!

März 21, 2019 Off By BlauerEngel

Zufällig habe ich vor acht oder zehn Wochen in einem der Öko-Blättchen, die man kostenlos im Bioladen mitnehmen kann, ein Rezept für selbstgemachten Frischkäse gefunden. Total simpel, so simpel, dass es auch nicht schlimm war, dass ich das Öko-Blättchen zwischendurch schon wieder weggeworfen hatte, ohne das Rezept ausprobiert zu haben.

Aber so ganz vergessen hatte ich es wohl nicht, und als Klaus irgendwann vor drei oder vier Wochen entdeckt hat, wie gut gekaufter Frischkäse mit Marmelade oder Honig auf frischen Sonntagsbrötchen schmeckt, fiel es mir wieder ein. So kam auf die Einkaufsliste gleich ein 500-Gramm-Becher Sahnejoghurt drauf, mindestens 10 % Fettgehalt und am besten Bio.

Und so einfach geht’s: Den Sahnejoghurt mit einer Prise feinem Salz vermischen, und es reicht wirklich eine Prise! Dann ein Sieb mit einem Baumwoll-Mulltuch (der Rücken von einem von Klaus’ alten Baumwoll-T-Shirts tut’s auch) oder mehreren Einweg-Küchentüchern auslegen und in eine Schüssel hängen. Dann den Sahnejoghurt einfüllen, die Ecken des Tuchs umschlagen und das Ganze über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Am nächsten Morgen haben Salz, Baumwolltuch und Schwerkraft eine Menge Wasser aus dem Sahnejoghurt extrahiert und übrig bleibt ein leicht gesalzener Frischkäse – lecker!!!

Seitdem sind wir dazu übergegangen, den Sahnejoghurt in Ein-Kilo-Bechern zu kaufen. Die eignen sich auch gut dazu, den fertigen Frischkäse darin aufzubewahren. Leider haben wir bisher noch keinen Bio-Ein-Kilo-Sahnejoghurt-Becher gefunden, aber bei unserem Verbrauch kommen die bestimmt auch irgendwann in den Verkauf…

Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, sich seinen eigenen Frischkäse herzustellen! Morgen gibt es bei uns Palak Paneer, ein indisches Gericht mit schnittfestem Schnittkäse und viel Spinat. Dafür eignet sich das obige Rezept nicht, der Frischkäse ist wunderbar streichzart und würde in der Pfanne keinen Halt finden. Also gibt es ein zweites Frischkäse-Rezept.

Dafür spart man sich den Umweg über den Joghurt und nimmt gleich frische Vollmilch und den Saft einer ausgepressten Zitrone. Von der Frischmilch werden zwei ganze Liter unter Rühren aufgekocht und gleich nach dem Hochkochen von der Platte genommen. Den Zitronensaft nach und nach einrühren (man kann statt Zitronensaft auch Essig nehmen), bis die Milch gerinnt und flockig wird. Alles wieder in ein Sieb, ausgelegt mit Baumwolltuch, siehe oben, abschütten und ein paar Minuten abtropfen lassen. Danach das Tuch zusammenschlagen und die Masse weiter ausdrücken. Noch ein paar Minuten weiter abtropfen lassen und dann die geronnene Milch in eine Schüssel geben, sauberes Küchentuch drüberdecken und über Nacht mit einer Konservendose oder etwas ähnlich Schwerem stehen lassen, damit der Frischkäse ordentlich gepresst wird.

Morgen schaue ich dann nach, ob es was geworden ist, sonst müssen wir Pizza bestellen…