Müde Meise

April 4, 2019 Off By BlauerEngel

Seit zwei Tagen fällt sie uns immer wieder auf: Eine kleine, kugelrunde, aufgeplusterte Blaumeise. Mal sitzt sie im Futterhäuschen, minutenlang, ohne sich zu bewegen. Oder auch schon mal unter dem Futterhäuschen, dick aufgeplustert und nur träge hin und her hüpfend und anscheinend unbeeindruckt davon, dass Iska hinter dem Küchenfenster schon fast Stielaugen bekommt.

Gestern Morgen saß sie dann vor der Haustüre auf der gelben Fadenzypresse, als ich nach meinem Kontrollgang durch den Nutzgarten wieder zurück kam. Ich war nicht mal besonders leise, weil ich sie erst nicht bemerkt hatte – alle anderen Vögel hatten schon längst das Weite gesucht. Bloß die kleine blau-gelbe Federkugel saß, wie ich beim Näherkommen sehen konnte, mit geschlossenen Augen auf dem dünnen Ästchen – anscheinend tief in einen Traum versunken, denn selbst als ich bis auf einen halben Meter an sie heran getreten war, schaffte sie es nicht, die Augen zu öffnen.

Voller Sorge, eine der Katzen hätte sie vielleicht früher am Morgen erwischt und flugunfähig gemacht, habe ich ihr erst einmal gut zugeredet und ihr versprochen, dass ich sie nur ganz vorsichtig aufnehmen und irgendwo absetzen würde, wo die Katzen nicht hinkommen. Aber kaum hatte ich sie vorsichtig in die Hand genommen, riss sie ihre kleinen schwarzen Augen auf, piepste erschrocken auf und biss mir gleich darauf mit dem winzigen Schnabel in den Finger. Selbst total erschrocken machte ich die Hand auf und ruckzuck war sie einen Meter weiter in die Apfelbeere geflogen. Man beachte: Einen Meter weiter, nicht, wie jede normale Meise es getan hätte, in den nächsten hohen Baumwipfel!

Kopfschüttelnd habe ich sie gefragt, wie sie sich denn das weiter vorstellen würde, mit drei Katzen im Haus? Das hat sie dann scheinbar doch zum Nachdenken gebracht, denn kurz darauf ist sie zeternd in Richtung Fichten verschwunden. “Hoffentlich lernst du was draus, du flauschiger Winzling!”

Aber Pustekuchen, am Nachmittag habe ich sie aus der Küche heraus wieder auf der Fadenzypresse sitzen und ein Nickerchen halten sehen (das Fernglas steht auf der Fensterbank, immer einsatzbereit). Sie ist sehr gut zu erkennen, denn alle anderen Blaumeisen plustern sich nicht so sehr auf.

In der Bildmitte: Unsere müde Meise.
Vielleicht glaubt sie, dass die Katzen ihren gelben Bauch gegen das Gelb der Fadenzypresse nicht erkennen können?
Unglaublich, sie schläft tatsächlich!

Ich habe dann erst Mal die Katzen drin gelassen, aber das wird nicht immer klappen. Ich weiß ja nie so genau, wo sie sich gerade ausruht…

Kleine müde Meise, du solltest dir wirklich mal Gedanken machen, ob du deine Nickerchen nicht lieber oben in der Eiche machen solltest, sonst kann ich für nichts garantieren!